Philosophie & Geschichte

Erfahren Sie mehr zur über zweihundertjährigen Geschichte des Landgasthofes Leuen. Und über unsere Wertvorstellungen zur gegenwärtigen Gastfreundlichkeit für Sie.

Philosophie und Ethos

Im Herbst 2019 hat Remo Schällibaum mit seiner Immobiliengesellschaft Liegenschaft und Grundstück vom langjährigen Besitzer Hans-Jörg Bernegger erworben.

Ab Juni 2020 übernimmt die neugegründete Schälli Leuen AG den Betrieb des Landgasthofes Leuen. Die langjährig bewährte Crew in der Küche und im Service freut sich, Sie, geschätzte Gäste, herzlich willkommen zu heissen.

Wir haben den Leuen übernommen, weil wir überzeugt sind, dass wir den Landgasthof auch weiterhin erfolgreich führen können. Es ist uns sehr viel mehr wert, eine Institution beizubehalten und somit ein einzigartiges Gastro-Angebot in der Region anzubieten, als aus dem Leuen-Gebäude ein potentielles Immobilien-Renditeobjekt zu machen. Wir glauben, dass wir dadurch einen wesentlichen Beitrag zum gesellschaftlichen Leben und Zusammenhalt leisten.

Die Verarbeitung von Lebensmitteln aus der Region (Eier, Glacé aus Stallikon, Gemüse, Früchte etc.) oder der Schweiz (Brot, Fleisch, Getränke) wollen wir noch stärker in den Vordergrund rücken, als es bisher schon getan wurde. Finessen wie etwa das Tessiner «Gazosa», das vielfältige Erinnerungen weckt, sollen die nahe Zukunft unseres Angebotes prägen.

Nebst dem Schweizerfleisch auf unserer Karte erfreut sich seit Jahren das US-Rindfleisch hoher Beliebtheit bei vielen Stammgästen. Aus persönlicher Überzeugung erweitern wir das Fleischangebot mit vorzüglichen Angus-Erzeugnissen aus Uruguay. Der Duft von Weidegras entfaltet sich auch auf Ihrem Teller!

Wir sind zusammen mit dem ganzen Team ausserordentlich stolz, Ihre Gastgeber zu sein. Tagtäglich setzen wir uns mit grösstmöglichem Effort dafür ein, dass Sie, geschätzte Gäste, sich bei uns wohl fühlen und Ihr Aufenthalt zu einem überzeugenden Erlebnis wird.

Ein Landgasthof mit Geschichte

Da es an Versammlungsraum für die Gemeinde Uitikon fehlte, baute die Kirchgemeinde 1834 das Wirtshaus «Taverne zum Löwen» an der Birmensdorferstrasse 56.

1837 wurde der Neubau samt Land für 11‘000 Gulden (rund 200‘000 CHF, was damals eine horrende Summe war) vergantet. In der Umschreibung des Objektes hiess es: «für eine Behausung mit Tavernen- und Metzgereirecht, inklusive Scheune, Stallungen, Waschhaus und dazugehöriges Acker- und Mattland». So wurde die Liegenschaft in der Folge ab 1837 bis 1977 – rund 140 Jahre lang – als Bauernhof betrieben. Zudem war der «Löwen» eine Poststation, hier wurden die Pferde der Postkutschenlinie Zürich–Luzern gewechselt. Das «Tavernenrecht» ist übrigens bis heute gültig.

Am 7. März 1970 fand die zweite Gant in der langen Geschichte statt. Vieh und Fahrhabe wurden versteigert, das Land wurde weiter verpachtet, die Gebäude standen bis zum Umbau zum heutigen Landgasthof Leuen leer.
Die neuere Geschichte des «Löwen» beginnt 1977. Damals entschloss sich «Mineli», die Tochter des langjährigen Pächters und Eigentümers Joseph Wüest, den Bauernhof wieder zum Gasthaus auszubauen. «Mineli», verheiratet mit Hans Stutz, bekannt in der Region als erfolgreicher Unternehmer, machte zusammen mit ihrem Mann aus dem «Leuen» ein gut laufendes Gasthaus – am 19. Oktober 1979 wurde Eröffnung gefeiert.

1995 nahm die Familie Bernegger, zuerst als Pächter und dann als Eigentümer, die Geschicke des «Leuen» in ihre Hände. Sie führte das Unternehmen zu der Bekanntheit und dem Erfolg, die es heute geniesst.

Im Mai 2020 erfolgte der Handwechsel zu Remo Schällibaum mit der Schällibaum Immobilien AG. Ab 1. Juni 2020 zeigt sich die Schälli Leuen AG mit Thomas Kündig als Geschäftsführer für den Betrieb verantwortlich. Der Landgasthof Leuen hat eine fast 200-jährige bewegte Geschichte hinter sich und schaut so gut gerüstet wie selten jemals zuvor in die Zukunft.

Virtuelle Reise durch den Leuen